Konzertreview #3

Wir kommen in Frieden! – Placebo auf der Mainstage

Nach der grandiosen Skinny Puppy-Show verließen wir den Hangar. Völlig neben der Spur beschlossen wir zunächst etwas zu essen und uns dann einen hübschen Platz mit Blick auf die Mainstage zu suchen. Während wir unsere fettigen Pommes in uns reinschlungen (So ein Festivaltag macht hungrig), spielten noch In Extremo ihr Set zu Ende. Hin und wieder schreckten wir auf Grund der Pyro-Show auf. XD

Die Umbaupause nutzten wir um uns noch etwas mehr unter die Masse vor der Mainstage zu mischen. Weder meine Begleitung noch ich, hatten den Anspruch uns in die vorderen Reihen zu quetschen. Von weiter weg hatten wir außerdem auch eine gute Sicht. 😉

Endlich war es soweit, Placebo erschienen nach einander auf der Bühne. Stef glänzte in seinem silbernen Anzug. Der kann sowas tragen. 8)

Geblendet von Stef bekam ich gar nicht richtig mit, wie Brian auf die Bühne kam. Erst als SpaceKitty mich darauf aufmerksam machte, sah lenkte ich meinen Blick auf Herrn Molko, welcher ganz in weiß mit Mütze (ich glaube Beanie nennt man diese Art Kopfbedeckung) und Sonnenbrille auf die Bühne kam. Ganz ehrlich, ich hatte etwas Ausgefalleneres erwartet. Ein Hawaii-Hemd wär cool gewesen. 😆 Aber weiß….ich weiß nicht. Das war so 2003. XD

Placebo eröffneten ihr Set mit Nancy Boy. Mich hat es fast aus meinen Boots gehauen. Nancy Boy, das ich das nochmal erleben durfte. Für mich war das sofort ein Grund aus vollem Halse mitzugröhlen ohne Rücksicht auf Verluste. Ja, ich musste feststellen, dass ich tatsächlich noch sehr viele Songs mitsingen kann, wenn ich das will. Nennen wir es Erkenntnis des Abends Nr. 1. Auf Nancy Boy folgte dann Kontrastprogramm in Form von Ashtray Heart. Ich muss leider gestehen. das mir dieser Song, nach dem Einstieg, wie ein Schlag ins Gesicht vorkam.

Der Rest des Sets war allerdings vollkommen in Ordnung für mich. Mit Scared Of Girls wurde es dann nochmal sehr nostalgisch und ich wurde fast ein wenig sentimental. Diesen Song hatte ich vorher noch nie live erleben dürfen. Wenn es nach mir gegangen wäre, hätte es ruhig noch mehr dieser Leckerlies geben können. ^^

Sowohl Band als auch Publikum machten den Eindruck als hätten sie ein tolle Zeit. So oft wie die Hände In die Luft gingen oder mitgeklatscht wurde. Das machte es allerdings schwierig für mich gute Bilder zu machen. Aber ich will mich nicht beschweren. Brian hatte nach ein paar Songs das Bedürfnis uns seine Deutschkenntnisse zu demonstrieren, wobei er seine üblichen Ansagen brachten: „Wir kommen in Frieden.“ Und „Rock und schwul.“ Sehr kreativ Herr Molko, sehr kreativ. Mit einem großartigen Live-Cover von Nirvanas „All Apologies“ konnte er das zum Glück später wieder ausbügeln können. XD

Absolutes Highlight des Abends für mich war der Song Trigger Happy. Ich gestehe, dass ich diesen vorher nur ein einziges Mal gehört hatte und ich da bereits für gut befunden hatte. Doch erst bei Diesem Konzert hatte es richtig klick bei mir gemacht. Meiner Meinung der bisher mit Abstand beste, der neuern Songs. In Zukunft gern mehr davon! Und ja, die Hände, sie gingen hoch, frei nach:

Put your hands in the air, wave them like you give a fuck

Damit nun zu Erkenntnis Nr. 2 des Abends, nämlich, dass Trigger Happy ein toller Song ist. 8)

Alles in allem eine sehr gelungene Show. Gute Lichtshow, viel Bewegung auf der Bühne, die Band schien in bester Spiellaune, was will man mehr…

Erkenntnis Nr. 3 des Abends: Placebo sind und bleiben eine sehr gute Live-Band. Das sage sogar ich, die inzwischen eine eher kritische Haltung bezüglich der Band einnimmt. 😉

Die Setlist:
Nancy Boy
Ashtray Heart
Battle For The Sun
Soulmates
Every You Every Me
Breathe Underwater
The Never-Ending Why
Scared Of Girls
Kitty Litter
All Apologies
Meds
Song To Say Goodbye
The Bitter End

Trigger Happy
Infra-red
Taste In Men

Mit Placebo endete dann der Festivaltag für uns und wir machten uns auf den Weg zurück ins Hotel, voll mit den Impressionen des Tages und körperlich ziemlich fertig. Ja, so ein Festivaltag kann ganz schön anstrengend sein, aber es hat sich gelohnt.^^

Wenn es sich anbietet gern und jeder Zeit wieder. 😀

Damit möchte ich meinen Bericht schließen. Recht herzlichen Dank für die Aufmerksamkeit! :-*

Die Füchsin

 

© Text und Bilder by Kitsune

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Konzertreviews veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s