Konzertreview #6

Salzburg 2010

Sodele, Hamburg hat mich nun auch wieder…ALTER! ;D Wie geil war das bitte? 😀

Auch wenn sich mein Bericht ziemlich mit dem von Molkoholic abgleicht…ich erzähl einfach mal von meinem besten Wochenende seit langem 😛

Als ich am Sonntagmorgen gegen halb 2 bei der Halle ankam, war ich anfangs ziemlich nervös, nicht nur wegen des Konzerts, sondern auch, weil ich mich, auch schon am Samstag, etwas allein und verloren in Salzburg fühlte. In meinem Hotel waren sowohl das kostenlose W-Lan als auch der Fernseher nicht verfügbar, und die Handyverbindung nach Deutschland hat irgendwie nicht funktioniert…ich hatte also keinen wirklichen Kontakt zur Außenwelt xD

Aber die Sorgen waren alle völlig unbegründet, kaum kam ich an, sah ich auch schon Selina (Molkoholic) vor mir stehen 🙂

Wie diese schon berichtete, hatten wir dann im Laufe des Tages das Glück, Stef beim proben zu beobachten, ein Autogramm von Steve zu bekommen und selbigen sogar beim Boxtraining beobachten zu können ;D

Die restliche Zeit verbrachten wir damit, zusammen mit Lestaire, KittyThing und einigen anderen, größtenteils wirklich sehr netten Fans zu reden und in Vorfreude zu schwelgen.

Dabei bemerkten wir schon die ganze Zeit, dass es nicht wirklich voller vor der Halle wurde, wirklich mehr Leute kamen erst so zwischen halb 6 und 6…und ab diesem Zeitpunkt begann dann die nicht so schöne Phase dieses Tages 😦

Anstatt einfach ganz normal um 18 Uhr die Türen zu öffnen, wurden erst alle Besucher mit Wavebreakter-Ticket zu so einem Seiteneingang gelotst, wo sich dann aber so langsam die Meldung verbreitete, man müsse, um rein zu kommen, seine Karte mit einem roten Kreuz markieren lassen und sich ein grünes Papierband holen. Eine offizielle und für alle hörbare Ansage dazu gab es nicht, sodass natürlich ziemlich schnell Chaos ausbrach.

Die Besucher, die früh da waren, hatten nun garkeinen Vorteil mehr, allein diejenigen, die am größten und stärksten waren und am meisten gedrängelt haben, hatten jetzt die Möglichkeit, nach vorne zu kommen.

Leider war ich in all diesen Sachen nicht sonderlich gut dabei, sodass ich erst recht spät mein Band hatte und auch Selina nicht mehr gesehen hab. Vor mir hatten sich einige Frauen (ca. 30 Jahre alt) so dreist vorgedrängelt und um sich geschlagen, dass ich fast Angst bekam.

Gott sei Dank konnte ich jedoch, als zum Eingang ging, Selina ziemlich schnell wieder finden und wir waren (hinter besagten Frauen) direkt vorn beim Eingang.

Als dann die Türen geöffnet wurden, wurde es sofort wieder chaotisch, da einige dieser von Selina schon erwähnten Scan-Geräte die Barcodes der Karten nicht lesen konnten, unter anderem auch bei meiner Karte, sodass viele sich einfach durch gedrängelt haben – wieder hatten die starken und dreisten die Nase vorn.

Aber Pustekuchen – selbst jetzt konnte man noch nicht in die Halle. Die Tür, hinter der letzten Endes die Halle war, war verschlossen und man hörte sogar, dass dort noch ein Soundcheck (vermutlich Vorband) in vollem Gange war, obwohl es bereits kurz nach 7 war. Die Wartezeit dort vor der Tür war wirklich anstrengend, die Luft war nach kurzer Zeit total verbraucht und die bereits erwähnten 30jährigen Frauen haben dem ganzen die Krone aufgesetzt.

Da sie nach den Komplikationen an den Scannern nicht mehr ganz vorne waren, fingen sie an, die Leute in ihrer Nähe wirklich arg zu beleidigen und wollten sich wieder gewaltsam nach vorn drängen. Gott sei Dank – und absolut berechtigt – haben dann einige andere Besucher aktiv versucht, dies zu verhindern, was dann eine Welle von Flüchen und Brüllereien in der Muttersprache der Frauen zur Folge hatte.

Ich war wirklich geschockt darüber, wie sich Placebofans verhalten können, ganz besonders in diesem erwachsenen Alter. Wobei, geschockt ist das falsche Wort, ich hab eher fast Mitleid empfunden, da eine der Frauen vorher bei der Halle noch darüber gesprochen hat, dass sie Brian von Herzen lieben würde, und man sah ihr an, dass das ihr Ernst war. Zudem trug sie ein Oberteil, auf dem „Brian hug me“ stand.

Jedenfalls gingen dann, um kurz vor 8, tatsächlich doch noch die Türen zur Halle auf – am Ende gewinnen die Richtigen xD – haben wir uns dann auch ohne Probleme die Plätze in der vorderen Reihe in der Mitte sichern können. Perfekt! 😀

Es dauerte noch ein wenig, bis alle Besucher in der Halle waren, jedoch war schnell klar – voll wirds nicht. Die Sitzplätze waren wirklich kaum besetzt und auch sonst war es wirklich alles sehr überschaubar. Das hat mich ziemlich verwundert, ich hätte gedacht dass viel mehr Leute aus Deutschland anreisen würden, ebenso wie aus anderen Nachbarländern.

Dann begann die Vorband, deren Name mir leider auch entfallen ist. Aber auf jeden Fall gefielen sie mir viel viel viel besser als Expatriate, da sowohl der Sänger als auch die anderen Bandmitglieder wirklich sympathisch rüber kamen. Auch die Musik gefiel mir. Während eines Liedes fielen dann auf einmal die Gitarren aus, das macht sie noch ein wenig sympathischer, fand ich xD

Jedoch wurde die Vorbandidylle noch durch etwas anderes „unterbrochen“: Während an der rechten Bühnenseite schon längere Zeit Steve, Bill und Nick standen, konnte man an der linken Seite auf einmal Brian sehen! Er hat die ganze Zeit gegrinst und gelacht, das war sooo knuffig ;D

Die Vorband verabschiedete sich dann nach einigen Liedern. In der Umbaupause hatten wir dann das Glück, von einem Zeitungsrepoter fotografiert zu werden, wie Lestaire schon sagte. Jetzt sind wir zu viert in der Salzburger Krone abgebildet ;D

Und ja…dann war es soweit. Ein Moment wie im Film, auf einmal stand Brian wirklich direkt vor uns, der Graben war nicht mal einen Meter lang, und auch Securitys gab es da nur vier Stück. Sie fingen mit Nancy Boy, die Stimmung war unglaublich! Viel besser als zB beim Highfield, da wirklich nur Placebofans vor Ort waren, aber andererseits eben nicht so viel los war…ihr wisst, was ich meine 😛

Brian sah unglaublich toll aus und schien prima gelaunt zu sein, genau wie alle anderen. Stef war ebenfalls direkt vor unserer Nase. Positiv aufgefallen sind mir auch Fiona (die wirklich toll ausgesehen hat) und Nick, den ich eigentlich noch nie genauer bemerkt hab. Der ist auf der Bühne abgegangen wie sonstwas ;D

Sie haben dann ihre Setlist gespielt, wie sie auch schon bei den anderen Konzerten vorher war. Scared Of Girls war (LEIDER!! 😦 ) nicht dabei, dafür aber Kitty Litter und Special Needs ebenso wie Soulmates und selbstverständlich Trigger Happy in der Live-Version 🙂

Wie auch schon bei einigen Konzerten zuvor hat Brian auf der Bühne geraucht und die Zigarette in seine Gitarre gesteckt. Dann hat, was Selina auch schon erzählt hat, irgendwas gesagt von wegen „Yes, it’s very exciting for me too“, als einige Fans laut geschrien haben.

Das Highlight war dann bei The Bitter End, als Brian den Mikrofonständer von der Bühne gekickt hat, rein in den Graben. Ein Mitarbeiter haben ihn natürlich sofort wieder aufgestellt, aber was macht Brian? Kickt das Ding mit voller Absicht einfach nochmal in den Graben, lacht den Mitarbeiter an und spielt The Bitter End einfach ohne Gesang zu Ende. Das war soooo lustig und soooo Brian! Stef hat sich im Laufe des Konzertes obenrum freigemacht, war ebenfalls nett

Leider wars dann eben auch schon sehr schnell wieder vorbei, das Konzert ging nicht einmal anderthalb Stunden und war damit sogar kürzer als der Highfield-Gig 😦

Am Schluss, kurz vor dem Verbeugen, haben sie einen anderen Mitarbeiter auf die Bühne geholt, Brian hat ihn an der Hand hinter sich her gezogen^^

Alle haben ihn erst einzelnd umarmt, dann folgen mehrere Gruppenumarmungen vor dem Publikum. Das war auch ein total schöner Moment fand ich, da man dieses „Familiengefühl“ zun spüren bekommen hat.

Dann folgte das obligatorische Verbeugen, und Steve verteilte seine Sticks in der Menge. Dazu hat er noch so einen kleinen Stoffring an seinem Finger gehabt, der scheinbar irgendwie beim Schlagzeugspielen von nutzen ist. Den warf er auch ins Publikum…genau in meine Richtung 😀 Er hängt jetzt hier an meiner Pinnwand^^ Und riecht übrigens volle Kanne nach Lavendel, als hätte er seine Hände in Handcreme oder so gebadet 😛

Selina und ich sind dann direkt aus der Halle raus und zum Hintereingang, jedoch haben wir nur die Rücken von Steve und Stef in den Bus einsteigen sehen und kurz ein Lachen von Brian gehört.

Und ja…das wars gewesen^^

Wir haben uns dann noch am Merchandise-Stand Shirts und Poster gekauft, aber da wir so lange hinten waren, waren die meisten Sachen leider schon weg.

Es war so ein toller Abend! Und wasfür mich persönlich dazu kam ist, dass es nicht nur ein toller Abend, sondern ganze drei tolle Tage waren, und ich einfach nur froh sein kann, gefahren zu sein! Es hat sich mal sowasvon gelohnt!

Ganz liebe Grüße nochmal an Lestaire, KittyThing und besonders Molkoholic! 😀 Es war total nett mit euch 🙂

Bis zum nächsten Placebokonzert! 😀

©Diokhan

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Konzertreviews veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s