Kurzreview A*Rock

Hier gibt es auch nochmal einen kurzen Bericht zum A*Rock-Konzert in Hamburg, der uns von S. Bauer zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt wurde:

Die Aufregung war Mitte Juni groß, als Placebo und Mercedes Benz eine Kooperation verkündeten: Zur neuen A-Klasse würde es die A Rock Tour geben, die Placebo in Europas intimste Konzertsäle bringen würde. Die ganze Aktion war so exklusiv, das ein Kartenkontingent für nur insgesamt 800 Personen zur Verfügung stand. Wer würde also Zutritt bekommen? Und würden neue Songs gespielt werden oder gab es einen Akustikclou?

Um es nicht lange spannend zu machen: Nein, das neue Material, das die Band im Sommer 2013 veröffentlichen will, wurde nicht im Geringsten angespielt. Auch wurde die Setlist vom Auftaktkonzert in Paris Ende Juni abgespeckt. Und das viel spekulierte I Know You Want To Stop ist nur eine Coverversion, die auf dieser Tour das All Apologies der letzten Jahre ersetzt.
Trotz Maulfaulheit (mal abgesehen von dem ein oder anderem herzlichen „Dankeschön“) erfreute sich die Band bester Laune. Den Abend zuvor hatten sie noch auf dem Hamburger Rathausplatz beim Public Viewing verbracht, am nächsten Tag sollte es zur Berliner Fashion Week gehen. Der Abend wurde mit Kitty Litter begonnen und blieb alles in allem sehr Battle for the Sun-lastig, gemischt mit Klassikern wie Black Eyed, Meds, Every You Every Me, Sleeping With Ghost, Teenage Angst, Song To Say Goodbye, The Bitter End, Post Blue und Infra Red.
Starteten sie dieses Konzertjahr in Edinburgh noch mit technischen Problemen, lief im Hamburger Docks alles klar. Mal abgesehen von Brian Molkos Intro für Special Needs, dem man nur eine vage Verwandtschaft anerkennen kann. Doch bei dem kleinen Rahmen, in dem sich die Band präsentierte, kann so etwas schnell verziehen werden. Der Stuttgarter Autokonzern versorgte seine Gäste mit einem ausgezeichneten Flying Buffet und auf so einer kleinen Bühne hat man die britische Band selten gesehen.
Traditionell ließen Brian, Stefan und Steve den Abend mit Taste in Men ausklingen. Das DJ-Set der Aftershowparty spülte dann die Fans mit Wannabe LA durch das Docks. Was für ein angenehmer Abend. Simone Bauer

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Konzertreviews abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Kurzreview A*Rock

  1. Nadine Koch schreibt:

    Ich hatte auch ein Ticket für Hamburg, und es war einfach Hammer Placebo endlich wieder live zu sehen! Allgemein war der Abend einfach nur genial !!! Ich freue mich heute schon auf ein nächstes Konzert in Hamburg oder Umgebung…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s